Neunter Projektwettbewerb „Gut für Schulen“

45.500 Euro an 17 weiterführende Schulen vergeben

Bereits zum neunten Mal rief die Sparkasse Siegen in diesem Jahr zum Schulwettbewerb „Gut für Schulen“ auf. Im jährlichen Wechsel zwischen Primar- und Sekundarschulen können sich seit 2011 die Schulen im Geschäftsgebiet der Sparkasse Siegen mit je einem besonderen Projekt um eine namhafte Förderung bewerben – dem Gewinner winkt ein Preisgeld von bis zu 6.000 Euro. Günter Zimmermann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Siegen: „Dabei erhält nicht automatisch das Projekt mit der höchsten beantragten Fördersumme das meiste Preisgeld, sondern die beste Idee wird ausgezeichnet. Wir achten bei der Prämierung insbesondere auch auf Nachhaltigkeit und Partizipation der Schüler an dem Projekt. Die Jury befasst sich intensiv mit jedem einzelnen Antrag. Wir sind als Sparkasse dabei sehr dankbar für die Unterstützung der fachkundigen Jurymitglieder.“

Die Jury, bestehend aus Dr. phil. Eckart Diezemann, Lehrbeauftragter der Fernuni Hagen und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Florian Kraft, Lehrer an der Gesamtschule in Freudenberg und Mitwirkender im Ausschuss für Schule und Bildungswesen der Stadt Siegen, Walter Sidenstein, Schulrat im Schulamt des Kreises Siegen-Wittgenstein, sowie Günter Zimmermann, hat sich die Entscheidung auch in diesem Jahr nicht leichtgemacht. Siebzehn Schulen aus Siegen, Freudenberg, Hilchenbach, Kreuztal, Netphen und Wilnsdorf hatten kreative Projektanträge eingereicht und durften sich nun über Preisgelder zwischen 500 und 6.000 Euro freuen.

Wer in welcher Preis-Kategorie gelandet war, wurde auch in diesem Jahr erst am Tag der Preisverleihung verraten. Entsprechend groß war die Spannung unter den über100 Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern, die am 29. November zur Preisverleihung in die Pestalozzischule in Siegen gekommen waren, um ihr Preisgeld und ihre Urkunde persönlich in Empfang zu nehmen.

Nachdem Moderatorin Annette Plachner gemeinsam mit der Jury alle Anwesenden begrüßt hatte, stellte ein Teil der Schulen die eingereichten Projekte auf der Bühne vor.  Dann wurden die Schulen beginnend mit den 500-Euro-Gewinnern nach vorne gebeten, so dass bis zum Schluss geheim blieb, wer das höchste Preisgeld mit nach Hause nehmen durfte. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 45.500 Euro vergeben.

Als Gesamtsieger mit einigem Abstand zu den übrigen Schulen durfte sich das Gymnasium Wilnsdorf über 6.000 Euro freuen. Die „Forscherkids on Tour“ besuchen die Grundschulen in und um Wilnsdorf und präsentieren ihnen eine selbst konzipierte, interaktive MINT-Show. Hier lernen Grundschulkinder von älteren Schülerinnen und Schülern, begleitet von einer frühzeitigen Förderung von MINT-Fächern.

Über je 5.000 Euro in der Kategorie Platin freuten sich Schüler und Lehrer folgender vier Schulen:

  • Pestalozzischule mit ihrem Projekt „BistroLozzi“
  • Johanna-Ruß-Schule für Arbeiten mit Bienen
  • Clara-Schumann-Gesamtschule mit „Wider das Vergessen“
  • Gymnasium Netphen für den Bau einer Theaterbühne

Mit etwas Abstand folgten drei weitere Schulen, deren Projektideen mit jeweils 3.000 Euro in der Kategorie Gold ausgezeichnet wurden:

  • Gymnasium Stift Keppel mit „Keppel Energy“
  • Gymnasium auf der Morgenröthe für die Erweiterung des Projekts „Schulgartenteich“
  • Gymnasium am Löhrtor für die weitere Ausbildung von Schülern als Schulsanitäter

Weitere drei Schulen erhielten für ihre Projekte je 2.000 Euro in der Kategorie Silber:

  • Realschule am Oberen Schloss für Realisierung des Schulhofladens
  • Schule am Sonnenhang für ihre „Aktive Pause“
  • Freie Christliche Realschule Niederndorf für den Ausbau ihres Lernstudios

Drei Schulen erhielten in der Kategorie Bronze je 1.000 Euro für ihr Projekt und die drei verbleibenden Teilnehmer konnten sich über je 500 Euro freuen.

Mit dem Wettbewerb „Gut für Schulen“ werden auch in Zukunft individuell und gezielt kreative und nachhaltige Projektideen gefördert. Im nächsten Jahr haben wieder die Grundschulen in Siegen, Freudenberg, Hilchenbach, Kreuztal, Netphen und Wilnsdorf Gelegenheit, sich an dem hoch dotierten Wettbewerb zu beteiligen. Die Bewerbungsunterlagen erhalten die Schulen immer in der Zeit um Ostern.